• 10.07.2024

Holzbau: Häuser für ein ganzes Leben bauen

Forschungsprojekt über die Akzeptanz und die Verwendbarkeit von Käferholz im Bauwesen

Forscher der TU München, der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und von C.A.R.M.E.N. e.V. haben gemeinsam mit drei Zimmereibetrieben die Akzeptanz und die Verwendbarkeit von Käferholz im Bauwesen untersucht. Ausgangspunkt waren die im Projekt »FleWoKo« (Flexible Wohnkonzepte)* erzielten Erkenntnisse zur ökologischen Optimierung von Holzbauweisen durch Baustoffwahl und auf Basis einer vorausschauenden flexiblen Planung, die auf eine Langzeitnutzung des Wohnraumes für unterschiedliche Lebensphasen ausgelegt ist.


Bedeutung von flexibler Planung

Die Wissenschaftler haben durch intensive Gespräche mit Baufamilien herausgefunden, dass sie in der Flexibilität der Bauplanung ein hilfreiches Werkzeug sehen, um die Langlebigkeit ihres Hauses für sich und ihre Familien zu sichern. Je mehr auf Langlebigkeit Wert gelegt wird, umso mehr rückt auch das Thema Gestaltungsflexibilität in den Vordergrund. Das hängt auch mit dem Alter der Befragten und ihrer Familienstruktur zusammen: Ältere Befragte legen weniger Wert auf Flexibilität, während Haushalte mit Kindern und größeren Familienstrukturen Flexibilität in der Wohnraumnutzung als zunehmend wichtiger erachteten.


Verwendbarkeit von Käferholz

Angesichts der Holznachfrage wird angestrebt, die Nutzung von ZE-Holz (ZE = zufällige Ergebnisse wie außerplanmäßiger Einschlag, Windwurf, Borkenkäferbefall) bei diesen Wohnkonzepten zu maximieren, um das Holz einer hochwertigen Nutzung zuzuführen und Kohlenstoff langfristig zu speichern. Wenn vom Borkenkäfer befallene Bäume frühzeitig erkannt und geerntet werden, kann das Holz bis auf unbedeutende Farbunterschiede qualitativ mit unbefallenem Holz nahezu gleichgesetzt werden.

Experteninterviews zeigten, dass etwa 20% des Käferholzes tatsächlich die notwendige Qualität erreichen. Besonders beeindruckend ist das Potenzial in Bayern: Eine Nutzung von ca. 5% des in Bayern verfügbaren ZE-Holzes könnte fast doppelt so viele Holzhäuser ermöglichen, wie im Jahr 2022 insgesamt gebaut wurden.


Einfluss von Aufklärung und Informationsvermittlung

Ein weiterer wichtiger Befund der Studie ist die Bedeutung von Aufklärung und Informationsvermittlung. Konsumenten, die informiert sind und das Bauen mit Holz als ökologischer erkennen, entscheiden sich häufiger für einen Holzbau. Dies unterstreicht die Bedeutung von gezielten Informationskampagnen pro Holz, um das ökologische Bewusstsein der Bevölkerung zu stärken und die ökologischen Vorteile von Holz als Baustoff im Bauwesen zu nutzen.


weitere Informationen zum Forschungsprojekt FleWoKo


* Die Ergebnisse entstanden im Rahmen des Projektes »FleWoKo – Flexible Wohnkonzepte«, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. FleWoKo ging der Frage nach, welche Grundvoraussetzungen geschaffen werden müssen, damit es Bewohnern möglich ist, lange in ihrem gewohnten Umfeld zu verbleiben. Dieses Umfeld sollte gleichzeitig im Sinne eines nachhaltigen Bauens entwickelt und mittels verschiedener Nachhaltigkeitsparameter (z.B. Materialauswahl, Ausgestaltung der Wohnkonzepte) beurteilt und optimiert werden.

 

Centrales Agrar-Rohstoff Marketing-
und Energie-Netzwerk e.V.

Schulgasse 18
94315 Straubing
Telefon: 09421 960-300
Telefax: 09421 960-333
E-Mail: contact[at]carmen-ev.de
Internet: www.carmen-ev.de

NEWSLETTER

Der Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Wochen über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.

zur Newsletter-Anmeldung

BAUEN+ E-JOURNAL

zur Informationsseite Bauen+-App/E-Journal

Die Bauen+ gibt es auch digital für Desktop, Tablet und Smartphone.

mehr Informationen

BUCH-TIPP

 

Handbuch Projektsteuerung – Baumanagement

Ein praxisorientierter Leitfaden mit zahlreichen Hilfsmitteln und Arbeitsunterlagen

mehr Informationen

Zurück zum Seitenanfang