Sto-Stiftung schreibt DesignBuild-Wettbewerbe 2022 aus
Eines des geförderten DesignBuild-Project-Projekte: A Circus von der Baukunstklasse der Kunstakademie Düsseldorf nahm sich den Zirkus – einen »Raum auf Reisen« – als temporären Treffpunkt zum Vorbild (Bildnachweis: David Keuer)
  • 27.12.2021

DesignBuild: Sto-Stiftung schreibt wieder Wettbewerbe aus

Fördertrio für Architekturstudierende

Eines der primären Anliegen der gemeinnützigen Sto-Stiftung ist die Förderung angehender Architektinnen und Architekten. Ein wichtiger Baustein dabei ist die Unterstützung studentischer DesignBuild-Projekte. Auch 2022 schreibt die Sto-Stiftung wieder Wettbewerbe in den drei DesignBuild-Disziplinen »DesignBuild Project«, »DesignBuild Research« und »DesignBuild Reflect« aus. Bewerbungen sind ab sofort bis zum 28. Februar 2022 möglich.

»Die Lehr- und Lernmethode ›DesignBuild‹ verknüpft das konkrete Planen und Bauen von meist Sozialbauten in allen Ländern der Welt. Die in diesem Rahmen von uns geförderten Projekte sollen das Bewusstsein für nachhaltige Bauweisen schärfen und eine weltoffene Sichtweise fördern«, erklärt Ralf Pasel, Stiftungsrat Architektur der Sto-Stiftung und Professor an der TU Berlin.

Wettbewerb »DesignBuild«
»Die Einsendungen der vergangenen Jahre haben uns gezeigt, wie gut Studierende diese Aufgabe mit Leben füllen«, sagt Ralf Pasel, Stiftungsrat Architektur der Sto-Stiftung und Professor an der TU Berlin (Bildnachweis: Sto-Stiftung)


»Die Einsendungen der vergangenen Jahre haben uns gezeigt, wie gut Studierende diese Aufgabe mit Leben füllen.« Aufgrund des Erfolgs und der spannenden Themen lobt die Sto-Stiftung auch für 2022 wieder das Wettbewerbstrio in den DesignBuild-Disziplinen »DesignBuild Project«, »DesignBuild Research« und »DesignBuild Reflect« aus. Auf die Teilnehmer wartet eine Gesamtfördersumme von 250.000 Euro.

»Der Klassiker und das Kernstück des Wettbewerbs ist und bleibt das ›DesignBuild Project‹, bei dem wir seit vielen Jahren studentische Selbstbauprojekte weltweit unterstützen«, erklärt Pasel. »Mit ›DesignBuild Research‹ wollen wir Forschungs- oder Lehrforschungsprojekte fördern und jungen Talente ermöglichen, ihren kreativen Technik-, Design- oder Prozessideen nachzugehen.«

Dabei sei es unerheblich, ob es sich um theoretische Grundlagenforschung handle oder um neue Methoden, Modelle und Technologien, die zu einer konkreten Anwendung entwickelt würden. »Beim Wettbewerb ›DesignBuild Reflect‹ stellen wir theoriebildende und projektübergreifende Fragestellungen in den Mittelpunkt«, erzählt der Stiftungsrat. Unabhängig von einzelnen Projekten sind hier übergeordnete Zusammenhänge Gegenstand der Reflexion.

Beispielsweise können etablierte DesignBuild-Lehr- und -Lernmethoden hinterfragt, theoretische und praktische Vorgaben und deren Zielerreichung evaluiert oder spezifische Projektthemen erörtert werden. Auch vergleichende Projektstudien im Sinne eines »Learning from« sind denkbar.

»Wir wissen um die sehr vielfältigen Erfahrungen der DesignBuild-Project-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer und möchten diese mehr in den Fokus rücken, da sie für Planungen künftiger Projekte von großer Bedeutung sind«, führt er weiter aus. Diesem spannenden und zukunftsweisenden Thema wird die Sto-Stiftung wieder eine Buchreihe widmen und somit zum Entstehen eines kollektiven Wissensspeichers beitragen.

Wettbewerb »DesignBuild«
Der Kinetic Umbrella der Structural Design-Klasse der Technischen Universität München ist eine elastisch wandelbare Gitterstruktur. Das Projekt wurde im Rahmen des DesignBuild-Research-Wettbewerbs gefördert. (Bildnachweis: TU München)


Die Bewerbungsverfahren laufen

Die Ausschreibungen richten sich an alle Fakultäten und Fachbereiche für Architektur an deutschen und europäischen Hochschulen und Universitäten, unabhängig davon, ob sie zu einem früheren Zeitpunkt bereits gefördert wurden. Mehrfachbewerbungen, Folge- oder Wiederholungsprojekte können nicht berücksichtigt werden.

Wettbewerbsteilnehmer können ihre Bewerbungen ab sofort bis zum 28.02.2022 ausschließlich unter www.sto-stiftung.de/designbuild einreichen. Die Jury-Entscheidung erfolgt im März 2022, Bewerberinnen und Bewerber werden zeitnah benachrichtigt. »Wir freuen uns auf eine große Zahl an Einreichungen und viele spannende Projekte«, sagt Pasel. »Ich bin schon sehr gespannt, welche aufregenden Ideen uns für den Wettbewerb 2022 erreichen.«


Über die Sto-Stiftung

Die Sto-Stiftung ist eine rechtsfähige und gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Essen, Deutschland, in der Verwaltung der DSZ – Deutsches Stiftungszentrum GmbH. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung. Die Stiftung ist selbstlos tätig. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe, der Wissenschaft und Forschung, der Denkmalpflege, des Natur- und Umweltschutzes sowie die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen i.S.d. § 53 AO.

 

Sto-Stiftung
Deutsches Stiftungszentrum
Barkhovenallee 1
45239 Essen
Telefon: 0201 8401-0
Telefax: 0201 8401-255
Internet: www.sto-stiftung.de

NEWSLETTER

Der Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Wochen über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.

zur Newsletter-Anmeldung

BAUEN+ E-JOURNAL

zur Informationsseite Bauen+-App/E-Journal

Die Bauen+ gibt es auch digital für Desktop, Tablet und Smartphone.

mehr Informationen

BUCH-TIPP

 

Reinhard Eberl-Pacan, Klaus-Jürgen Edelhäuser, Birger Gigla (Hrsg.)

Bauen+ Schwerpunkt: Gebäudetechnik

Ausgewählte Fachartikel und Interviews aus der Bauen+

2021, 92 S., 130 Abb., Softcover
ISBN 978-3-7388-0577-2

mehr Informationen

Zurück zum Seitenanfang