Passivhaus

© Armin Buhl

Eva Maria Mittner


Dreigeschossiges Verwaltungsgebäude aus Holz

Holzbau als moderne Visitenkarte


Die 10 Meter hohe dreigeschossige Konstruktion eines in Holzbauweise errichteten Büro- und Verwaltungsgebäudes ist ein ungewöhnliches Bauwerk und zeigt, wie viel Potenzial im Naturbaustoff Holz steckt. Das Unternehmen kam durch den flexiblen Baustoff schnell zum energieeffizienten Gebäude.


Das neue Bürogebäude hat das Holzbau-Unternehmen Gapp aus Öpfingen (Baden-Württemberg) für sich selbst gebaut. An exponierter Stelle auf dem Betriebsgelände der Zimmerei ist das ungewöhnliche Bauwerk ein besonderer Hingucker geworden.

Das dreistöckige Gebäude mit 18 m Länge und 10 m Breite haben die Experten in Holzbauweise in Passivhaus-Technik erstellt – in nur acht Monaten Bauzeit. Die ZimmerMeisterHaus-Manufaktur Gapp Holzbau arbeitet auf einer Produktionsfläche von über 1.750 m2 und hat zusätzlich noch einen umfangreichen Lagerbereich auf dem 7.500 m2 großen Firmenareal.

Durch den erfreulichen Aufwärtstrend in der Geschäftsentwicklung benötigte man räumlich mehr Platz sowohl für Mitarbeiter als auch für die sich daraus ergebenden Strukturen, die mehr interne Besprechungen als auch Präsentationen für externe Besucher bedeuteten. Die nutzbare Fläche konnte man durch den Neubau mehr als verdoppeln.

Die Neustrukturierung des Gebäudes mit einer Nutzfläche von rund 400 m2 auf dem bestehenden Firmengelände bietet viel Platz für Technik- und Besprechungsräume und eine große Lobby. Zehn Büroräume mit 16 Arbeitsplätzen befinden sich im ersten und zweiten Obergeschoss.

Genutzt wurden für den Neubau hauptsächlich heimische Hölzer – ergänzt von vielen weiteren ökologischen Materialien, z.B. Holzweichfaserdämmung für Wand und Dach oder Heradesign-Akustikplatten aus Holzwolle für die Decken. Hullak Ranow Architekten haben hier das Thema »Holzfassade« neu interpretiert: Die geschwungenen Linien, die sich über das gesamte Gebäude erstrecken, ahmen eine natürlich gewachsene Holzmaserung nach. Der Neubau ist eine dreigeschossige Holzkonstruktion, die durch die Kombination der Werkstoffe Holz und Beton zu einem sogenannten Hybridbau wird.

Die Bodenplatte besteht aus Stahlbeton, Außenwände und tragende Innenwände sind in Holz-Rahmen-Bauweise in der firmeneigenen Produktionshalle vorproduziert und montiert worden. Nicht tragende Innenwände wurden als Metallständerwände vor Ort, unweit der Produktionshalle, eingezogen – ergänzt durch unterschiedliche Deckensysteme.


Den ganzen Beitrag können Sie in der September-Ausgabe der Bauen+ lesen.
Informationen zur Einzelheft- und Abo-Bestellung

PDF-Datei des kompletten Beitrags kostenlos herunterladen

 

NEWSLETTER

Der neue Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Wochen über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.

zur Newsletter-Anmeldung

Zurück zum Seitenanfang