Passivhaus-Zertifikat für den neuen Campus der Handwerkskammer Trier. Das Zertifikat für das hoch energieeffiziente Gebäude überreichen Staatsministerin Daniela Schmitt (2.v.l.) und Jessica Grove-Smith vom Passivhaus Institut (2.v.r) an Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf (l.) sowie Präsident Rudi Müller (r.). (© Passivhaus Institut)
  • 17.06.2022

Passivhaus-Zertifikat für Campus der Handwerkskammer Trier

Dieser Campus setzt neue Maßstäbe: Die Auszubildenden lernen in modernen Werkstätten und gleichzeitig in einem äußerst klimafreundlichen Gebäude. Die Handwerkskammer Trier hat als erste Kammer in Deutschland ihr neues Ausbildungszentrum im Passivhaus-Standard realisiert. Für den Campus Handwerk erhielt sie nun das Passivhaus-Zertifikat. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer lobte die Trierer Handwerkskammer für das »Meisterstück Passivhaus«, das sie mit dem hocheffizienten Neubau abgeliefert habe. Der Campus zieht bundesweit Aufmerksamkeit auf sich.


26 Werkstätten, über 400 Werkstattplätze, 180 Plätze für Unterricht und eine Mensa: Bei der offiziellen Eröffnung des Campus Handwerk in Trier hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, einen genauen Blick auf den hoch energieeffizienten Neubau mit den modern ausgerüsteten Werkstätten zu werfen.

Die Handwerkskammer Trier nennt zwei Beweggründe für ihr »Meisterstück Passivhaus«, wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer den neuen Campus lobte. Die Ausbildung sollte attraktiver werden. Zudem sollte das neue Gebäude zukunftstauglich sein und deutlich weniger Energie benötigen als die Vorgängerbauten aus den 1960er- und 1970er-Jahren.


Qualität bestätigt

Der neue Campus Handwerk ist deutschlandweit bisher das einzige Ausbildungszentrum im hoch energieeffizienten Passivhaus-Standard. Die Qualitätssicherung hat die Passivhaus Dienstleistung GmbH durchgeführt. Der hohe Effizienzstandard ist bestätigt. Dafür überreichten der Trierer Handwerkskammer Staatsministerin Daniela Schmitt und Jessica Grove-Smith vom Passivhaus Institut das Passivhaus-Zertifikat.

»Dieses Leuchtturmprojekt mit zahlreichen Werkstätten und daher speziellen Anforderungen zeigt, dass auch sehr komplexe Gebäude hoch energieeffizient gebaut werden können. Wir hoffen im Sinne des Klimaschutzes auf viele Nachfolgeprojekte«, so Jessica Grove-Smith. Die Handwerkskammer Trier erhielt für den hoch energieeffizienten Neubau zusätzlich die rheinland-pfälzische Klimaschutzplakette.


Weichen früh gestellt

Die Weichen für das Leuchtturmprojekt stellte die Handwerkskammer Trier bereits 2014. Für die Kammer stand fest: Moderne Werkstätten sollten junge Leute ebenso wie deren Eltern von einer praxisnahen Ausbildung überzeugen. Damit sollte auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden, betonte der Präsident der Handwerkskammer Trier, Rudi Müller, bei der Eröffnung.

Mit Blick auf Klimaschutz und steigende Energiepreise definierte die Handwerkskammer Trier eine weitere Anforderung für sich – und andere: eine hohe Energieeffizienz des Gebäudes, damit der Energiebedarf fürs Heizen und Kühlen gering ausfällt.


»Goldrichtige Entscheidung«

Beim Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz stieß die Kammer mit ihren Plänen auf offene Ohren. Mit dem Stuttgarter Architekten Gerhard Wolf fanden die Trierer einen Fachmann, der bereits zahlreiche Gebäude im Passivhaus-Standard realisiert hatte.

»Wie wir aktuell mit Blick auf den Energiemarkt sehen, war diese Entscheidung goldrichtig«, so Axel Bettendorf, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Trier bei der offiziellen Eröffnung des Campus. Durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Neubaus deckt das Ausbildungszentrum zudem einen Teil seines Strombedarfs selbst ab.


Alle ins Boot geholt

Der Neubau umfasst rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche. Hier lernen die jungen Auszubildenden in zwölf Gewerken ergänzend zur betrieblichen Lehre. In elf Gewerken können sie den Abschluss zum Meister bzw. zur Meisterin machen, darunter in den Bereichen Elektrotechnik, Kfz-Mechatronik, Sanitär-Heizung-Klimatechnik, Metallbau sowie Zahntechnik. Lernende und Lehrende des Campus profitieren neben den modernen Werkstätten auch vom gesunden Raumklima im hoch energieeffizienten Gebäude.

»Wir haben von Beginn an alle Beteiligten ins Boot geholt und gefragt, was sie in dem neuen Gebäude brauchen. Das war ein wichtiger Prozess. Die Mühe hat sich gelohnt. Wir alle profitieren von unserem modernen und klimafreundlichen Neubau«, fasst Thomas Sandner zusammen. Der Geschäftsführer der Handwerkskammer Trier war als Projektleiter maßgeblich am Neubau des Ausbildungszentrums beteiligt.


Vorteil Lüftungsanlage

Die Werkstätten zogen bereits 2019 in den Neubau, sie haben den Praxistest daher längst hinter sich. Durch die Pandemie verzögerte sich die offizielle Eröffnung des Campus. Sandner erzählt, dass das Ausbildungszentrum vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sei und sieht darin einen weiteren Vorteil der guten Lüftungsanlage im Gebäude.

Zusammen mit dem Passivhaus Institut hat die Handwerkskammer Trier ein übersichtliches Handbuch erstellt, um alle Nutzenden mit den Vorteilen des hoch energieeffizienten Gebäudes vertraut zu machen. Weitere Handwerkskammern, deren Gebäude ebenfalls in die Jahre gekommen sind, haben laut Sandner bereits Interesse angemeldet, sich das Trierer Modellprojekt aus nächster Nähe anzuschauen.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es in der Passivhaus-Datenbank sowie bei der Handwerkskammer Trier.

 

Passivhaus Institut GmbH
Rheinstr. 44/46
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 82699-0
E-Mail: mail@passiv.de
Internet: www.passiv.de

NEWSLETTER

Der Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Wochen über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.

zur Newsletter-Anmeldung

BAUEN+ E-JOURNAL

zur Informationsseite Bauen+-App/E-Journal

Die Bauen+ gibt es auch digital für Desktop, Tablet und Smartphone.

mehr Informationen

BUCH-TIPP

 

Frank Eßmann, Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig

Energieeffiziente Gebäudesanierung

Buchreihe: Bauen im Bestand

2022, 287 S., 184 Abb. und 40 Tab., Softcover
ISBN 978-3-7388-0456-0

mehr Informationen

Zurück zum Seitenanfang