Bestandsaufnahme im Ahrtal durch Professor Jörn Birkmann (Foto: Burggraf)
  • 02.07.2024

Hochwasserresilienz: Forschung für einen nachhaltigen Wiederaufbau

Wie Wissenschaft einen nachhaltigen und resilienten Wiederaufbau nach Flutkatastrophen unterstützen kann, zeigt der Forschungsverbund KAHR. In den von den Sturzfluten im Juli 2021 betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat KAHR den Prozess begleitet und mitgestaltet.


Mehr Resilienz schaffen

Was kann Wissenschaft zum Gelingen des Neu- und Wiederaufbaus nach einer Flutkatastrophe beitragen? Hierum ging es am 26. Juni 2024 beim dritten Wissenschaft-Praxis-Dialog des Forschungsverbundes »Klima-Anpassung, Hochwasser, Resilienz (KAHR)« für den Wiederaufbau der flutbetroffenen Regionen in Rheinland-Pfalz. »Das Ahrtal war und ist von der Flutkatastrophe im Juli 2021 besonders betroffen«, erklärt Verbundkoordinator Prof. Jörn Birkmann, Leiter des Instituts für Raumordnung und Entwicklungsplanung (IREUS) der Universität Stuttgart.

135 Menschen verloren im Ahrtal ihr Leben. Auf rund 40 km Länge zerstörte die Flut tausende Gebäude sowie eine Vielzahl an Straßen, Brücken und weitere Infrastrukturen. Die Überflutungen führten in Deutschland zu einem finanziellen Schaden von schätzungsweise 40 Mrd. Euro. »Der Neu- und Wiederaufbau muss ein Mehr an Resilienz schaffen, damit wir für zukünftige Ereignisse besser gerüstet sind«, betont Birkmann.


Forschung mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort

Seit drei Jahren begleitet der überregionale und interdisziplinäre Forschungsverbund erfolgreich den Wiederaufbauprozess. Themen sind beispielsweise die Erforschung von Schadensmustern, die Verlagerung besonders schutzwürdiger Infrastrukturen wie Schulen oder Pflegeheime, Vorsorgemaßnahmen für besonders verwundbare Bevölkerungsgruppen, die hochwasserresiliente Gestaltung von Brücken oder Sportstätten, die Schaffung von Retentionsflächen, eine hochwasserresiliente Stromversorgung, verbesserte Vorhersagemodelle und eine risikobasierte Raumplanung.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Einbeziehung, Beratung und Vernetzung der Akteurinnen und Akteure vor Ort. Haushaltsbefragungen und Interviews mit Expertinnen und Experten zeigen unter anderem, dass der großen Mehrheit der Befragten vor der Katastrophe nicht klar war, dass sie in einem überflutungsgefährdeten Gebiet wohnten. Zudem hatten zum Zeitpunkt der Befragung im Sommer 2022 erst etwa die Hälfte der Befragten Vorsorgemaßnahmen umgesetzt. »Die Information der Bevölkerung zu Risiken und Vorsorgemöglichkeiten ist also essenziell«, sagt Birkmann.


Empfehlungen für den Wiederaufbau sind praxisrelevant

Ein Teil der im Zuge des Projektes entstandenen »10 Empfehlungen für einen zukunftsgerichteten und klimaresilienten Wiederaufbau« ist inzwischen in der Praxis angekommen und unter anderem in die Begründung für höhere Schutzstandards und höhere Finanzierungshilfen im Wiederaufbau eingeflossen.

»Das Ahrtal befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt in der klimaresilienten Hochwasservorsorge. KAHR konnte hier über grundlegende Erkenntnisse viele Impulse, beispielsweise für die zukünftige Gestaltung von Brücken und die technische Hochwasservorsorge, beisteuern«, resümiert Prof. Holger Schüttrumpf, Ko-Sprecher des Verbunds und Direktor des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW) der RWTH Aachen University.

Darüber hinaus finden seit Projektbeginn fast wöchentlich Beratungstermine für die Bevölkerung zu privaten Hochwasserschutzmaßnahmen statt. KAHR hat zudem Einsatzkräfte des Bevölkerungsschutzes geschult und Erzählabende für Betroffene und Helfende veranstaltet.


Wichtige Forschungsfragen und Handlungsfelder offen

»Wir haben in den letzten drei Jahren im Verbund und gemeinsam mit den betroffenen Menschen viel erreicht. Dennoch bleiben noch wichtige Fragen und Handlungsfelder offen, die weitere wissenschaftliche Forschung erfordern«, sagt Birkmann. So sollen Schutzkonzepte in Zukunft stärker als bisher die jeweiligen Schutzwürdigkeiten der potenziell betroffenen Siedlungsbereiche thematisieren und klassifizieren.

Handlungsbedarf besteht auch bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Stärkung der Klimaresilienz im Wiederaufbau. Die Umsetzung von Hochwasserrückhaltebecken bedarf weiterer wissenschaftlicher Forschung, auch bezogen auf die Umsetzbarkeit und die Auswirkungen auf Umwelt und Landschaft.

Des Weiteren gibt es konkrete Umbauplanungen für einzelne Quartiere oder Nutzungen, die bisher aber noch nicht umgesetzt wurden. »Die Begleitung dieser Transformationsprozesse durch die Wissenschaft wäre aus unserer Sicht wichtig, um nicht nur die Effektivität von Maßnahmen, sondern auch deren Akzeptanz näher zu beleuchten«, betont Birkmann abschließend.


Zum Projekt KAHR

Das Projekt Klima-Anpassung, Hochwasser, Resilienz (KAHR) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programmes Forschung für Nachhaltigkeit (FONA) mit rund fünf Millionen Euro gefördert. Es forscht zu den von der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Unter Koordination der Universität Stuttgart und der RWTH Aachen University beteiligen sich elf weitere Partner aus Universitäten, Helmholtz-Zentren, außeruniversitären Forschungsinstituten und Praxispartner an dem Projekt. KAHR läuft noch bis zum 31.12.2024. Am 26. November 2024 findet eine abschließende Synthese-Konferenz statt. Eine Publikation zu den Projektergebnissen ist geplant.


Fachlicher Kontakt

Prof. Jörn Birkmann (Projektkoordination, Sprecher des Verbunds)
Universität Stuttgart, Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung
Telefon: 0711 685-66332
E-Mail

in enger Kooperation mit

Prof. Holger Schüttrumpf (Sprecher des Verbunds)
RWTH Aachen University
Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW)
Telefon: 0241 80-25262
E-Mail

 

Universität Stuttgart
Keplerstraße 7
70174 Stuttgart
Deutschland
Telefon: 0711 685-0
Telefax: 0711 685-82113
E-Mai: E-Mail
Internet: www.uni-stuttgart.de

NEWSLETTER

Der Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Wochen über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.

zur Newsletter-Anmeldung

BAUEN+ E-JOURNAL

zur Informationsseite Bauen+-App/E-Journal

Die Bauen+ gibt es auch digital für Desktop, Tablet und Smartphone.

mehr Informationen

BUCH-TIPP

 

Handbuch Projektsteuerung – Baumanagement

Ein praxisorientierter Leitfaden mit zahlreichen Hilfsmitteln und Arbeitsunterlagen

mehr Informationen

Zurück zum Seitenanfang