© VDPM
  • 10.05.2024

DIBt verlängert Zulassung für Aufdopplung mit WDVS

Wie bereits an den VDPM-Branchentagen im Herbst 2023 angekündigt, hat das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) die Allgemeine Bauartgenehmigung (aBG) zur Aufdopplung von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) auf bestehende WDVS oder Holzwolle-Leichtbauplatten um fünf Jahre bis zum 18. April 2029 verlängert.


Das Verfahren gilt damit als allgemein bauaufsichtlich genehmigt. Vom Regelungsumfang und von den technischen Inhalten her gibt es in der neuen aBG keine wesentlichen Änderungen gegenüber dem vorherigen Dokument. Die Mitgliedsunternehmen des VDPM und die ausführenden Fachunternehmer haben damit das notwendige bauordnungsrechtliche Instrument zur Verfügung, um mittels der Aufdopplung nicht ausreichend energetisch ertüchtigte Gebäudefassaden auf das aktuell notwendige Effizienzniveau zu bringen.

Eine aufgedoppelte Fassade bildet eine bautechnische, optische und energetische Optimierung in einem einzigen Verfahren. Durch die deutlich geringeren Wärmeverluste sinken für die Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer die Energiekosten. Weil die vorhandene Dämmung auf der Fassade verbleibt, leistet die Aufdopplung einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung durch Abfallvermeidung und zum Klimaschutz durch Senkung des CO2-Ausstoßes.


Statistik Dämmstoffe in WDVS

Diesen Zielen dienen WDVS generell bei der notwendigen energetischen Ertüchtigung von Gebäudefassaden vor allem im Bestand. Dabei kommen Systeme mit verschiedenen Dämmstoffen zum Einsatz. Als Ergänzung zu der am 25. April 2024 veröffentlichten Marktstatistik (s. www.vdpm.info) bietet der VDPM einen Überblick über die in WDVS verwendeten Dämmstoffarten. Er umfasst die Jahre 2022 und 2023 und beinhaltet eine Prognose der Entwicklung für das laufende Jahr. Dabei ergeben sich für den genannten Zeitraum sowohl bei EPS wie bei Mineralwolle und Holzweichfaser sowie bei den sonstigen Dämmstoffen nur sehr geringe Veränderungen der Anteile.

 
Über den VDPM

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM) repräsentiert die führenden Hersteller von Fassadendämmsystemen und deren Zubehör, Außen- und Innenputzen, Mauermörtel und Estrich. Im Sinne seiner Mitgliedsunternehmen engagiert sich der VDPM für eine effiziente Interessenvertretung gegenüber der (Fach-)Öffentlichkeit, der Politik sowie den Behörden und Institutionen auf deutscher und europäischer Ebene.

Die Fachgremien des VDPM erarbeiten und bewerten dabei Grundlagen und Vorschläge zu Technik- und Umweltschutzthemen sowie zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, beteiligen sich an Forschungsvorhaben und leisten erfolgreiche Presse- und Normungsarbeit. Für Planer, Architekten und Bauherren stellt der Verband eine Vielzahl herstellerneutraler Informationen zur Verfügung und ist kompetenter Ansprechpartner.

 

© VDPM/Sievert

 

Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V.
Reinhardtstraße 14
10117 Berlin
Telefon: 030 4036707-50
Telefax: 030 4036707-59
E-Mail: info@vdpm.info
Internet: www.vdpm.info

NEWSLETTER

Der Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Wochen über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.

zur Newsletter-Anmeldung

BAUEN+ E-JOURNAL

zur Informationsseite Bauen+-App/E-Journal

Die Bauen+ gibt es auch digital für Desktop, Tablet und Smartphone.

mehr Informationen

BUCH-TIPP

 

Leitfaden für die Beurteilung von Flächenbefestigungen mit Naturwerkstein

Grundlagen für die Beurteilung optischer Eigenschaften

mehr Informationen

Zurück zum Seitenanfang