Calciumsulfat-Fließestriche einfach ausschreiben

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM) bietet Architekten, Planern und Verarbeitern einen neuen Service: Auf der Kampagnenseite www.pro-fliessestrich.de findet sich unter dem Menüpunkt Fließestrich → Planung der neue »Ausschreibungsmanager«. Damit lassen sich nach Eingabe weniger Parameter maßgeschneiderte Ausschreibungstexte für Konstruktionen mit Calciumsulfat-Fließestrich (CAF) erstellen.

© VDPM

Diese Online-Planungshilfe spart nicht nur Zeit, sondern sorgt aufgrund der Plausibilitätskontrolle auch für sichere Vorgaben in der Ausschreibung. Zur Auswahl stehen zunächst vier Estrichkonstruktionen:

  • Estrich auf Dämmschicht nach DIN 18560-2
  • Heizestrich nach DIN 18560-2
  • Estrich auf Trennschicht nach DIN 18560-4
  • Verbundestrich nach DIN 18560-3.

Anschließend kann die vorgesehene Verkehrslast eingegeben werden, die Spanne reicht hier in Einserschritten von 2 kN/m² bis 5 kN/m². Per Direktlink gelangt der Nutzer im Bedarfsfall von hier zur maßgebenden Tabelle »Lotgerechte Nutzlasten für Decken, Treppen und Balkone nach DIN EN 1991-1-1 NA«.

Beim Bestimmen der Festigkeitsklassen stehen Einstufungen in C20 F4, C25 F5 oder C35 F7 zur Wahl. Vorletzter Schritt ist dann die Bezeichnung der geplanten Belagsart. Die Auswahl umfasst

  • elastische/textile Beläge
  • keramische Fliesen/Natursteinbeläge
  • großformatige keramische Fliesen/Natursteinbeläge
  • Parkett (fest verklebt)
  • Holzpflaster.

Den Abschluss bei den Eingabe-Parametern für die Ausschreibung bildet die Nenndicke des CAF nach DIN 18560 in einem Spektrum von 1,0 cm bis 8,0 cm (in 0,5er Schritten). Im fertigen Ausschreibungstext wird die geringste Nenndicke angegeben, die mit der gewählten Verkehrslast und gewählten Festigkeitsklasse nach DIN 18560-2 realisiert werden kann. Ein rotes Symbol weist sofort auf Eingabefehler hin (z.B. zu geringe Estrichnenndicke oder zu hohe Verkehrslast), sodass der Nutzer die Werte ändern und Fehler vermeiden kann. 


Über den VDPM

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM) repräsentiert die führenden Hersteller von Fassadendämmsystemen und deren Zubehör, Außen- und Innenputzen, Mauermörtel und Estrich. Im Sinne seiner Mitgliedsunternehmen engagiert sich der VDPM für eine effiziente Interessenvertretung gegenüber der (Fach-)Öffentlichkeit, der Politik sowie den Behörden und Institutionen auf deutscher und europäischer Ebene. Die Fachgremien des VDPM erarbeiten und bewerten dabei Grundlagen und Vorschläge zu Technik- und Umweltschutzthemen sowie zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, beteiligen sich an Forschungsvorhaben und leisten erfolgreiche Presse- und Normungsarbeit. Für Planer, Architekten und Bauherren stellt der Verband eine Vielzahl herstellerneutraler Informationen zur Verfügung und ist kompetenter Ansprechpartner.

Verband für Dämmsysteme,
Putz und Mörtel e.V.

Reinhardtstraße 14
10117 Berlin
Telefon: 030 4036707-50
Telefax: 030 4036707-59
E-Mail: info@vdpm.info
Internet: www.vdpm.info

19.11.2018

[zurück zur Nachrichtenübersicht]

Aktuelle Ausgabe


Cover BAUENplus

Heft 6/2018

+ Baugenossenschaft
speichert regenerative
 Wärme
+ Raumakustische
Voruntersuchung für
ein Konzertgebäude
+ Brandgefahren bei
Holzfassaden
+ Pelletspeicher
+ Wasserrecycling

  Abo bestellen


  Sichern Sie jetzt Ihr Abo!

  Hier gehts zur Bestellung

Newsletter abonnieren


Der neue Newsletter für Energie, Brandschutz, Bauakustik und Gebäudetechnik informiert Sie alle zwei Monate über branchenspezifische Nachrichten und Entwicklungen.


zur Anmeldung